• applaya ist die Softwarelösung zur einfachen und sichere Verteilung von Anwendungen und Services auf beliebige „unmanaged" Windows Endgeräte.
  • applaya ist ebenfalls ein zentral betriebener Service, der über einen Service-Katalog und einem User Selfservice gesteuert wird.
  • applaya hosted ist eine von cloudXperts betriebene Plattform und richtet sich an kleine und mittelständige Unternehmen.

Funktionen

applaya ist eine umfangreiche Plattform für die Bereitstellung von Anwendungen und Services auf unmanaged Devices. Hier finden Sie einige der wichtigsten Kernfunktionalitäten. 

Zentrale Bereitstellung von Anwendungen und Services auf unbekannten Endgeräten

Durch den applaya Hub können Anwendungen und Services auf beliebigen Windows-Endgeräten zur Verfügung gestellt werden, ohne zusätzliche Eingriffe in das Betriebssystem vornehmen zu müssen. Endgeräte, welche sich nicht im unmittelbaren Zugriff der IT-Abteilung befinden, können so sicher mit Anwendungen und Services versorgt werden. Nach der Installation des Hubs auf einem Endgerät und der Eingabe der Zugangsdaten des Nutzers meldet sich dieser bei der Plattform an und bezieht die für ihn freigegebenen Anwendungen und Services.

Herkömmliche 32- oder 64bit Windows-Anwendungen können mit der in applaya integrierten Virtualisierungstechnologie ausgeliefert werden. Diese Technologie beinhaltet ein Lizenzmanagement und kann so die Nutzung kontrollieren. Die Software wird vor Missbrauch geschützt und kann nur in Verbindung mit dem applaya Hub und einer gültigen Zuweisung genutzt werden.

 

Installationsfreie Nutzung von Anwendungen

Traditionelle Windows-Anwendungen können ohne Installation über den applaya Hub auf das Endgerät gebracht werden. Somit werden alte Anwendungen aufwärtskompatibel und unterschiedliche Versionen eines Programms können gleichzeitig genutzt werden. Hierzu verfügt applaya über eine integrierte Virtualisierungstechnologie.

 

Effizientes Lizenzmanagement (DRM, Compliance)

Mit applaya sind Sie in der Lage, auch lokale Anwendungen zu kontrollieren. Die virtualisierten Anwendungen werden mit einer „Time Bomb“ versehen, somit wird gewährleistet, dass auch nur Nutzer mit einer gültigen Buchung die Anwendungen nutzen können. Ist eine Buchung ausgelaufen, verschwindet die Anwendung rückstandsfrei vom Endgerät. Im Selfservice der Plattform haben Sie stets die Übersicht über Ihre Anwendungen: Wie viele Lizenzen sind verbraucht? Wie viele noch verfügbar? Welcher Nutzer hat welche Lizenzen? Gleichzeitig wird die Anwendung vor Missbrauch geschützt und kann nur in Verbindung mit dem applaya Hub und einer gültigen Zuweisung genutzt werden. 

 

Sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Der applaya Hub ist in der Lage, eine gesicherte Verbindung zu einem definierten Endpunkt aufzubauen - und das ohne zusätzliche Installationen. Die Konfiguration der Verbindung erfolgt in der Plattform und wird an den Hub ausgeliefert.

 

Entlastung von Netzwerk und Infratstrukturen

Durch die Nutzung der lokalen Ressourcen des lokalen Endgeräts wird die vorhandene Unternehmens-Infrastruktur weniger belastet. Anwendungen laufen auf dem Endgerät und nutzen die hier vorhandene Rechnerkapazität.

 

Umgehung typischer Probleme der zentralen Anwendungsbereitstellung

Schlechte Anbindungsmöglichkeiten für Drucker und andere Peripherie gehören der Vergangenheit an. Die virtualisierten Anwendungen greifen auf die lokal installierte Hardware über die im Betriebssystem hinterlegten Treiber zu.

Zentral bereitgestellte Anwendungen sind offline nicht verfügbar – die virtualisierten Anwendungen liegen auf dem Endgerät und sind, sofern keine Zugriffe auf zentrale Backendsysteme notwendig sind, ohne aktive Verbindung lauffähig.

 

Umfangreiches Selfservice Frontend

Der applaya Selfservice ermöglicht eine umfangreiche Verwaltung von Nutzern, Anwendungen und Services. Durch einfache Zuweisungen können Anwendungen Nutzern und deren Endgeräten zugeordnet oder entzogen werden. Die Zuweisung kann seitens eines Administrators oder durch den Benutzer selber über einen User Selfservice oder ein Shopsystem erfolgen. Bei Bedarf können individuelle Genehmigungsprozesse hinterlegt werden.

 

Offene Schnittstellen zu Einbindung an Drittsysteme

Die Plattform verfügt über offene Schnittstellen (API), um an bereits bestehende Provisionierungslösungen oder Verzeichnisdienste angebunden zu werden.